Kurz und knapp:

Optimieren kann man nur Dinge, bei denen man eine Schwäche ausgemacht hat und bereit ist, sich damit auseinander zu setzen – oder denkt, etwas noch besser machen zu können.

Und wie soll ich mir Unwissenheit, die zur heutigen Zeit unweigerlich dazu gehört, mit der ich aber umgehen können muss, eingestehen, wenn ich mich nicht damit beschäftige?

Mein Weg

Über alle diese Sachen schreiben, ist vermutlich einer der offensivsten Wege der Verarbeitung. Aber ich merke a) immer mehr, dass mir schreiben Spaß macht. Und es hilft meinem Kopf.

Irgendwo habe ich b) mal gelesen, man soll jeden Tag eine Sache machen, die einem Angst macht. Aktuell habe ich das Gefühl, wenn ich hier jeden Tag einen Beitrag schreibe, dass ich das damit ohne Probleme schaffe. Denn das bringt mich definitiv aus meiner Komfortzone heraus.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.